Der Ball kommt ins Rollen: EU-Fördermittel für Sporthallensanierung

Nicht erst beim Gang auf die Toilette wird das Ausmaß sichtbar. Die ganze Sporthalle aus den 1970er Jahren direkt neben dem Gartenträumepark in Tangerhütte hat ihre beste Zeit hinter sich. Den sanitären Einrichtungen ist ihre Herkunft viele Jahre vor der Wiedervereinigung anzusehen. Sie wurden stets nur notdürftig repariert. Ähnlich erging es dem Dach, dem Fußboden sowie der Zuschauertribüne der Halle. Dabei nutzen das Gebäude täglich zahlreiche Sportler der örtlichen Vereine. Sie sollen nun bessere Bedingungen bekommen.

Die Kommune, die Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte, der die Halle gehört, bemüht sich schon länger um eine Sanierung.  Allerdings fehlten bislang die finanziellen Mittel für das große Vorhaben. Nun ist zusammen mit der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Uchte-Tanger-Elbe“ eine Lösung gefunden worden. Und dabei erlebt das Gebäude eine landesweite Premiere. „Es ist das erste Projekt in Sachsen-Anhalt, das eine sogenannte CLLD-Förderung erhält“, sagt Bürgermeister Andreas Brohm. Die Abkürzung CLLD steht für „Community Led Local Development“, also die lokale Entwicklung unter Federführung der Bevölkerung.  Sachsen-Anhalts Finanzstaatssekretär Dr. Klaus Klang überreichte am 30. November in Tangerhütte einen entsprechenden Fördermittelbescheid an Brohm. "Es handelt sich um EU-Mittel, die bald hier vor Ort für jedermann sichtbar werden und zusätzlich in der Stadtkasse durch sinkende Betriebskosten für mehr Geldmittel sorgen", so Klang. Es sei zudem das erste Mal, das EU-Geld für eine energetische Sporthallensanierung nach Sachsen-Anhalt fließt.

Den Projektbeteiligten ist bei der Finanzierung noch etwas Besonderes gelungen. Sie kombinierten erfolgreich die EU-Fördertöpfe EFRE und ELER. Damit steht die Halle symbolisch für den sogenannten Multifondsansatz, der zukünftig bei der Förderung von Vorhaben an Bedeutung gewinnen wird. „Das ist für uns als Kommune und LAG ein Erfolg gleichermaßen, vom dem besonders die Einwohner unserer Region profitieren werden“, sagt Brohm, der auch gleichzeitig LAG-Vorsitzender ist. 

Insgesamt werden dafür rund 300.000 Euro investiert. Für die Sanierung der Sanitäranlagen wurden vom ALFF Altmark bereits knapp 100.000 Euro Fördermittel über den Sportstättenbau im ELER bewilligt. Die energetische Dachsanierung wird nun mit 170.000 Euro über den CLLD-Ansatz der Richtlinie "Sachsen-Anhalt STARK III plus EFRE" gefördert. Die Bewilligungsstelle dafür ist die Investitionsbank. Der Baustart ist für das kommende Jahr geplant.