Heeren

Die Heerener Feldsteinkirche

Der Jakobus Pilgerweg in Sachsen-Anhalt führt von der Pilgerstation St. Jacobi in Stendal auch durch das Dorf Heeren. Heeren wird urkundlich erstmals 1203 erwähnt. Die Dorfkirche im romanischen Stil ist sogar noch etwas älter, sie wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut.
Die Heerener Feldsteinkirche besteht aus einem lang gestreckten Kirchenschiff und einem hohen Westturm in gleicher Breite. An den schmalen Seiten des Turms befindet sich jeweils ein romanisches Fenster. An der Westseite des Turms ist ein abgestuftes Portal, das ursprünglich als Rundbogen gestaltet war. Die Schallöffnungen sind mit Backsteinen gefasst. Um 1765 wurde das Kirchenschiff nach Osten hin verlagert und mit einheitlichen Sichtbogenfenstern versehen. Das Kircheninnere wird von einer Flachdecke überspannt und beherbergt eine schlicht gestaltete Kanzelaltarwand, die um das Jahr 1780 datiert wird. Auf einer Tafel an der Friedhofsmauer wird die Sage des "Geigenden Pfarrers" beschrieben.
Obwohl Heeren im 13. Jahrhundert in Ost- und Westheeren unterteil war, nutzen schon beide Gemeinschaften die Kirche. In Ostheeren bestand ein Rittergut der Alvenslebener, später konnten die Bürger den Bürgermeister wählen. In Westheeren hingegen wurde das Amt der Lehnschulzen vererbt. Zur Erhaltung dieses kulturhistorischen Bauwerkes für Ortschaft, Besucher und Pilgerer wurden die dringend benötigte Renovierung des Sockelbereichs und des Kirchturms durch Leader gefördert. Durch Frost und Regen waren die Abdeckungen des Kirchengiebels stark verwittert, regelmäßig vielen Putz und kleine Steine ab. Zudem waren an einigen Stellen des Kirchenschiffs und des Turms die Fugen ausgewachsen. Diese mussten zur nachhaltigen Sicherung der Bausubstanz verschlossen werden. Auch in Anbetracht dessen, dass die Kirche an der "Kleinen Feldsteinkirchentour" sowie an der "Hanseroute" liegt, unterstützte die Leader-Aktionsgruppe die Maßnahmen zur Rettung des Jahrhunderte alten Bauwerkes.

Kontakt
Ev. Kirchengemeinde Heeren/
Kirchspiel Lüderitz
Ansprechpartner:

Pfarrer Peter Lippelt
Straße der Freundschaft 35
39517 Lüderitz
Tel. 039361 - 239
E-Mail: lippelt(at)kirchkreis-stendal.de
http://www.jakobusweg-sachsen-anhalt.de