Stufe 1: Regionaler Wettbewerb

Die Lokale Entwicklungsstrategie  (LES) ist  die Basis unseres Handelns. Hier sind Handlungsfelder dargestellt,  die wir im Rahmen unserer Arbeit aktiv gestalten wollen. Für die zielgerichtete Umsetzung der Strategie ist deshalb ein transparenter und nachvollziehbarer Entscheidungsfindungsprozess zur Auswahl der zu fördernden Projekte von besonderer Bedeutung. Dem Partizipations-Prinzip folgend ist die Projektauswahl und -umsetzung auf Basis eines jährlichen regionalen Wettbewerbes vorgesehen. Die LAG selbst entscheidet allerdings nicht über die Vergabe öffentlicher Mittel, sondern wählt Projekte/Vorhaben aus, die zur Umsetzung der LES beitragen können

Dafür müssen Interessenten aus dem LAG-Gebiet eine Projektskizze ausfüllen und zu jährlichen Stichtagen beim LEADER-Management einreichen. Für die Prioritätenliste 2019 ist dies der 31. August 2018. Die Projektskizze zum Ausfüllen, Speichern und Drucken finden sie im Pdf-Format hier.

Die Zielsetzungen, von denen mit dem Vorhaben mindestens eines erreicht werden muss, sind in der dieser Übersicht zu finden. 

Damit verbunden ist die Möglichkeit aller regionalen Akteure, insbesondere aus dem zivilgesellschaftlichen und privaten Bereich, an der LES-Umsetzung mitzuwirken und sich im Zuge eines fairen Messens um die innovativsten Projektvorschläge daran zu beteiligen.  Alle Interessenten sowie die potenziellen sowie bestätigten Projektträger werden während des Verfahrens umfassend durch das Management beraten.

Die Projektauswahl erfolgt auf Grundlage eines  transparenten und integrativen Verfahrens. Dazu führt die LAG eine Bewertung anhand von Mindest- und Qualitätskriterien durch. Die fünf Mindestkriterien sind zu erfüllen, andernfalls erfolgt keine weitere Bearbeitung im Rahmen des Entscheidungsfindungsprozesses. Die Möglichkeit zur Überarbeitung wird eingeräumt. Die Qualitätskriterien spiegeln die Zielstruktur der LES wider und sichern damit die Kohärenz zwischen Zielen und Projektauswahl bzw. Prioritätenliste. Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt 42, wodurch eine breite Streuung hinsichtlich der Aufstellung von Prioritätenlisten gewährleistet ist. Bei Punktegleichheit gibt es eine eindeutige Verfahrensweise, die in der Geschäftsordnung geregelt ist. 

Nach positiver Beschlussfassung der LAG zum Projekt und die Aufnahme in die Prioritätenliste folgt das formelle Förderverfahren bei den zuständigen Bewilligungstellen in Sachsen-Anhalt. Das  entsprechende Verfahren ist unter Stufe 2 zu finden.